Schlagwort-Archive: Klett-Cotta-Verlag

Das Zeitalter der Unschärfe

Die glänzenden und die dunklen Jahre der Physik 1895-1945

Sachbuch von Tobias Hürter (Klett-Cotta 2021)

Rezension vom 17.12.2021

In seinem neuen Buch schildert der Wissenschaftsjournalist Tobias Hürter auf fesselnde Weise, wie die Quantentheorie das Licht der Welt erblickte, wie ihre geistigen Väter tickten und wie die bewegte Zeit, in der sie wirkten, ihr Privat- und Berufsleben durcheinander wirbelte.

„Das Buch zeichnet ein facettenreiches Porträt einer Epoche, in der ein Dutzend brilliante Köpfe die Welt aus den Angeln hoben und dann selbst zu Spielbällen des Weltlaufs wurden. Tobias Hürter hat Meilensteine der Wissenschaftsgeschichte in einen Pageturner verpackt, den auch physikalische Laien mit viel Interesse und Gewinn lesen dürften.“

Das Zeitalter der Unschärfe weiterlesen

Kurze Antworten auf große Fragen

Stephen Hawkings Botschaft an die Nachwelt (Klett-Cotta 2018)
Rezension vom 9.12.2018

Was dachte der berühmteste Forscher unserer Zeit über Gott und die Welt? In seinem posthum erschienen letzten Buch liefert der im März 2018 verstorbene Stephen Hawking Antworten. Es geht um das Leben, das Universum und den ganzen Rest – und um das Vermächtnis des Genies im Rollstuhl. Denn neben seinen bahnbrechenden Arbeiten zur Kosmologie und der Natur Schwarzer Löcher widmete sich der Physiker immer wieder auch ganz praktischen Problemen – getrieben von der Sorge um die Zukunft der Menschheit.

Um zu verhindern, dass unsere Zivilisation durch einen Atomkrieg oder Asteroideneinschlag ausgelöscht wird, sollten wir Kolonien auf anderen Planeten gründen, war Hawking überzeugt. Kurze Antworten auf große Fragen weiterlesen