Kurzbeiträge 2018

Generationsunterschiede? Existieren gar nicht, sagt ein Soziologe aus Marburg

Ob Generation X oder Y, ob 1968er oder Baby-Boomer – in ihren Lebenszielen und Wertvorstellungen unterscheiden sich die Angehörigen dieser Altersgruppen kaum. Zu diesem Schluss kommt der Soziologe Prof. Martin Schröder von der Universität Marburg in einer großangelegten Studie. Sind die viel zitierten Generationsunterschiede also nur eine Mär? Ist die Differenzierung zwischen Babyboomern, 68ern, und Mitgliedern der Generationen X und Y soziologisch gesehen Kokolores? Das habe ich Martin Schröder im Dlf-Interview gefragt.

Brain Gain: Der Quantenphysiker Ignacio Cirac

Der Spanier Ignacio Cirac gilt als Wegbereiter der zweiten Quantenrevolution: Seine Arbeiten legten den Grundstein für wegweisende Experimente zu Quantencomputern und Quantenkryptographie. Nach München zog er, weil das Max-Planck-Institut in Garching, an dem er forscht und Direktor ist, „vermutlich der beste Ort auf der Welt ist, um Quantenphysik zu machen.“ Für die Deutschlandfunk-Sendereihe ‚Brain Gain‘ über ausländische Spitzenforscher in Deutschland habe ich den Quantenphysiker porträtiert. Brain Gain: Der Quantenphysiker Ignacio Cirac weiterlesen

Brain Gain: Der Kosmologe Eiichiro Komatsu

Seit 2012 ist Prof. Eiichiro Komatsu Direktor am Max-Planck-Institut für Astrophysik in Garching. Schon als Kind wusste der Japaner, dass er Astronom werden möchte. Heute hält er manchmal inne und ist überrascht, dass er für das, was er liebt, auch noch bezahlt wird. Für die Deutschlandfunk-Sendereihe ‚Brain Gain‘ habe ich den Spitzenforscher gefragt, wie es ihn nach Deutschland verschlagen hat. Seine Antwort: „Meine Frau hat mich eines Tages gefragt: Warum suchst Du Dir keinen Job in München?“ Hat er dann gemacht.
Brain Gain: Der Kosmologe Eiichiro Komatsu weiterlesen

10 Jahre Weltraumlabor ‚Columbus‘: „Europas Eintrittskarte zur ISS.“

Ursprünglich sollte es mal doppelt so groß werden – am Ende reichte das Geld nur für eine Sparversion. Aus Sicht der europäischen Raumfahrtorganisation ESA hat das Forschungsmodul ‚Columbus‘, das vor 10 Jahren an die Internationale Raumstation ISS angedockt wurde, dennoch seinen Zweck erfüllt. Der Physiker und Ex-Astronaut Reinhold Ewald war maßgeblich an Planung und Organisation des Betriebs von Europas Weltraumlabor beteiligt. ‚Columbus‘ war unsere Eintrittskarte zur ISS, erklärte er mir Interview für den Dlf. Größe allein sei schließlich kein Erfolgskriterium.

Forschungstrends 2018: Fraunhofer-Präsident Reimund Neugebauer im Gespräch

Im Jahr 2017 waren bei der Fraunhofer-Gesellschaft von 103 Institutsleitern gerade mal fünf Frauen. „Damit bin ich absolut nicht zufrieden“, sagte Fraunhofer-Präsident Prof. Reimund Neugebauer im Dlf-Interview. Der studierte Maschinenbauer und langjährige Automobilingenieur ließ deshalb ein millionenschweres Förderprogramm auflegen, um vermehrt Frauen in Führungspositionen zu bringen. Zum Einstieg des Gesprächs über die ‚Forschungstrends 2018‘ blickte er aber zunächst zurück auf die größten Erfolge der Fraunhofer-Gesellschaft im vergangenen Jahr, die an 72 Forschungsinstituten rund 25.000 Mitarbeiter beschäftigt.

Forschungstrends 2018: Max-Planck-Präsident Martin Stratmann im Gespräch

84 Forschungsinstitute, 1,63 Milliarden Euro Jahresbudget, 23.000 Mitarbeiter – davon 14.000 im wissenschaftlichen Bereich: Das sind die Eckdaten der Max-Planck-Gesellschaft, deren Präsident der Materialwissenschaftler Prof. Martin Stratmann ist. Für die Dlf-Sendereihe ‚Forschungstrends 2018‘ habe ich mit ihm zum Jahresauftakt über die großen forschungspolitischen Linien für 2018 gesprochen. Zum Einstieg wollte ich aber zunächst wissen: Was waren 2017 die größten Erfolge der MPG?